Wirtschaftsplan

§ 28 WEG Wirtschaftsplan, Rechnungslegung

(1) Der Verwalter hat jeweils für ein Kalenderjahr einen Wirtschaftsplan aufzustellen. Der Wirtschaftsplan enthält:
1. die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben bei der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums;
2. die anteilmäßige Verpflichtung der Wohnungseigentümer zur Lasten- und Kostentragung;
3. die Beitragsleistung der Wohnungseigentümer zu der in § 21 Abs. 5 Nr. 4 vorgesehenen Instandhaltungsrückstellung.

(2) Die Wohnungseigentümer sind verpflichtet, nach Abruf durch den Verwalter dem beschlossenen Wirtschaftsplan entsprechende Vorschüsse zu leisten.

(3) Der Verwalter hat nach Ablauf des Kalenderjahrs eine Abrechnung aufzustellen.

(4) Die Wohnungseigentümer können durch Mehrheitsbeschluß jederzeit von dem Verwalter Rechnungslegung verlangen.

(5) Über den Wirtschaftsplan, die Abrechnung und die Rechnungslegung des Verwalters beschließen die Wohnungseigentümer durch Stimmenmehrheit.

WP 2018 zum Objekt DBS37

Damit zum Zeitpunkt der Eigentumsübernahme nach Abnahme der Fertigstellung monatliche Hausgelder an die bestellte Hausverwaltung geleistet werden, wurde bereits im Kaufvertrag ein Wirtschaftsplan (WP) für das Jahr 2018 als Anlage 4 angefügt.

In einer ersten Fassung sah der WP so aus:

Nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Objekt und seinen vermeintlichen Kosten, wurde von JS in Abstimmung mit der Hausverwaltung eine Überarbeitung eingereicht. Diese Fassung findet man zumindest als Anlage zum Kaufvertrag der DBS37-06.

Die Fertigstellung unseres Wohnhauses wird ja voraussichtlich erst im Jahr 2020 sein. Erst danach wird die erste ordentliche Eigentümerversammlung wahrscheinlich einen WP 2021 genehmigen.
Üblicherweise hat ein nur für ein Kalenderjahr genehmigter WP so lange Gültigkeit hat, bis über einen neuen Wirtschaftsplan beschlossen wird.

Hausverwaltung

§ 26 Bestellung und Abberufung des Verwalters

(1) Über die Bestellung und Abberufung des Verwalters beschließen die Wohnungseigentümer mit Stimmenmehrheit.
Die Bestellung darf auf höchstens fünf Jahre vorgenommen werden, im Falle der ersten Bestellung nach der Begründung von Wohnungseigentum aber auf höchstens drei Jahre.
Die Abberufung des Verwalters kann auf das Vorliegen eines wichtigen Grundes beschränkt werden.
Ein wichtiger Grund liegt regelmäßig vor, wenn der Verwalter die Beschluss-Sammlung nicht ordnungsmäßig führt.
Andere Beschränkungen der Bestellung oder Abberufung des Verwalters sind nicht zulässig.

Der Verwalter einer Wohnungseigentumsgemeinschaft ist zu einer sogenannten ordnungsgemäßen Verwaltung verpflichtet. Umgangssprachlich wird hierfür auch schon mal der Begriff „ordentliche Verwaltung“ genutzt. Was unter einer ordnungsgemäßen Verwaltung zu verstehen ist, führt das WEG in einem wichtigen Paragrafen auf.

Ordnungsgemäße Verwaltung nach § 21 WEG

  1. Die Aufstellung einer Hausordnung.
  2. Die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums.
  3. Die Feuerversicherung des gemeinschaftlichen Eigentums zum Neuwert sowie eine angemessene Versicherung der Wohnungseigentümer Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht.
  4. Die Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrücklage.
  5. Die Aufstellung eines Wirtschaftsplans.
  6. Die Duldung aller Maßnahmen, die zur Herstellung einer Fernsprechteilnehmereinrichtung, einer Rundfunkempfangsanlage oder eines Energieversorgungsanschlusses zugunsten eines Wohnungseigentümers erforderlich sind.
Zusammengefasst:
Eine ordentliche Verwaltung sorgt dafür, dass das Eigentum einer Wohnungseigentümergemeinschaft ordentlich gepflegt wird, der Wert im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten so gut wie möglich erhalten bleibt und die Eigentümer Zugang zur üblichen Infrastruktur (Strom, Wasser, Gas, Telefon usw.) haben und gleichzeitig ausreichend versichert sind. 

Im Bauträgervertrag zu unserem Objekt Delbrückstraße 37 wurde als Hausverwaltung die dp Hausverwaltungs GmbH vereinbart. Die Käufer und Käuferinnen konnten die Geschäftsführerin Davina Plönzke (dp) am 29.08.2019 kennenlernen, nachdem sie zuvor auf Initiative des Käufers JS zu einer Eigentümerversammlung bzw. Käuferversammlung eingeladen hatte.

Frau Plönzke erklärte, dass ihr Unternehmen in keiner Verbindung zu der hedera bauwert GmbH stehe, lediglich das Objekt Degener Straße, das ebenso von der HB erstellt wurde, gehöre zu ihren Aufgaben.

Adresse: 10629 Berlin, Niebuhrstraße 4
Servicezeiten: 9.00-12.00 // Mo. – Do.
Telefon: + 49 30 284 371 50
E-Mail: info@dp-hausverwaltung.de